Mit dem beliebten Dienst IFTTT („If This Then That“) lässt sich zwar im Livisi-Smarthome eine Aktion auslösen, aber Ein Livisi-Ereignis kann nicht als IFTTT-Trigger eingesetzt werden, um in IFTTT eine beliebige Aktion auszulösen.

Es gibt aber eine Möglichkeit, diesen Nachteil auszugleichen, die im Folgenden beschrieben werden soll:

  1. Für den innogy Smarthome-Account den zwar nicht offiziell unterstützten, aber dennoch verfügbaren und bewährten Dienst „http-Request“ freischalten lassen. Das geht unkompliziert und kostenlos durch einen Anruf beim oder eine Mail an den innogy-Support. Bitte dabei den Usernamen oder die Seriennummer der innogy-Zentrale angeben.
  2. Im IFTTT-Account den Service „WebHooks“ suchen und aktivieren.
  3. Unter „Settings“ kann man dann eine URL finden, unter der dieser individuelle Webhook erreichbar ist, z.B. https://maker.ifttt.com/use/<Webhook-ID>
  4. Unter „MyApplets“ im IFTTT-Hauptmenü die Schaltfläche „New Applet“ aktivieren.
  5. Mit dem großen Pluszeichen den Trigger festlegen: im Suchfenster „Webhooks“ eingeben, es erscheint der zuvor definierte Webhook-Service. Diesen auswählen.
  6. Es erscheint eine Schaltfläche „Receive a web request“. Diese anklicken.
  7. Man kann nun einen Namen für diesen Trigger festlegen, z.B. „IFTTT_Test“.
  8. Nun die gewünschte IFTTT-Aktion festlegen
  9. Die getroffene Auswahl mit „Finish“ schließen. Es erscheint das fertige Applet auf dem Bildschirm.
  10. Nun die Smarthome-App öffnen.
  11. Ein neues Gerät vom Typ „http-Request“ hinzufügen.
  12. Dieses Gerät aufrufen und die Einstellungen öffnen.
  13. In das Feld „URL“ die folgende URL eintragen (Achtung: „http“ verwenden, NICHT „https“!): http://maker.ifttt.com/trigger…me>/with/key/<Webhook-ID> Also z.B.: „http://maker.ifttt.com/trigger…ID_Aus_Punkt_3_eintragen>“ Als Methode „POST“ auswählen
  14. Das Gerät abspeichern.
  15. Ein Szenario anlegen und die gewünschten Auslöser und Bedingungen eintragen
  16. Als Aktion „HTTP-Anfrage“ auswählen und das vorher angelegte Gerät auswählen.
  17. Als Verhalten „POST Anfrage senden“ wählen.
  18. Als Parameter „value1=1%value2=2&value3=3“ eintragen (für die Funktion eigentlich optional, aber für das Speichern des Szenarios erforderlich) .
  19. Szenario testen. Die Antwortzeit sollte höchstens einige Sekunden betragen.

© Michael Sagner