Rund ums smarte Heim - Technik, Tipps und Tricks

Kategorie: Tips & Tricks

„Stadtwerke“-App

Mit der „normalen“ Livisi-App lässt sich auf dem Smartphone nur jeweils ein Smarthome-Account bedienen. Hat man eine zweite Livisi-Zentrale, so muss man sich, um beide bedienen zu können, von der einen Zentrale ab- und an der anderen wieder anmelden.

Eine Möglichkeit, zumindest zwei Zentralen auf einem Smartphone parallel bedienen zu können, ist der Einsatz der guten alten „Stadtwerke“-App. Diese lässt sich parallel zur Livisi-App installieren und ermöglicht die Bedienung einer zweiten Zentrale. Man muss also nur noch im Task-Manager zwischen den beiden Apps hin- und herwechseln, um von der einen zur anderen Zentrale zu wechseln.

Doch Vorsicht: die „Stadtwerke“-App (die ursprünglich für die Smarthomevariante gedacht war, die über einige Stadtwerke vertrieben wurde) wird seit Ende 2020 nicht mehr weiterentwickelt. Sie könnte deshalb irgendwann ihre Funktion verlieren.

Hier steht die „Stadtwerke“-App zum Download zur Verfügung:

für iOS-Geräte: https://www.magentacloud.de/lnk/7jAgCeor

für Android-Geräte: https://www.magentacloud.de/lnk/2cAgCoHm

WLAN-Konfiguration löschen

Smarthome-Zentrale der 2. Generation – Löschen der WLAN-Konfiguration
© 2020 Michael Sagner

  1. Wir gehen davon aus, dass die Zentrale per WLAN verbunden ist. Drücken Sie die Pair-Taste ca. 5 Sekunden lang. Einige Sekunden später sollte sie dann beginnen, abwechselnd grün und orange zu blinken. Damit ist die Zentrale bereit, über Bluetooth-Funk eine Verbindung zu einem Tablet oder einem Smartphone aufzunehmen.
  2. In der innogy-App wählen Sie den Menüpunkt „Einstellungen | Netzwerk verwalten“.

  3. Klicken Sie jetzt auf die Schaltfläche „Kabelverbindung einrichten“
    Folgen Sie den Anweisungen auf dem Bildschirm und stecken Sie das Netzwerkkabel ein.
  4. Nach einigen Sekunden hat die Zentrale dann die Internetverbindung über das Kabel hergestellt:

  5. Klicken Sie jetzt auf „Zurück zur Übersicht“

     

    WICHTIG: Jetzt müssen die Zugangsdaten des WLAN entfernt werden. Klicken Sie dazu auf „Gespeicherten WLAN-Zugang löschen“.



    Zur Bestätigung hier bitte noch einmal auf „Zugangsdaten löschen“ klicken.

  6. Es erscheint dann die Bestätigung, dass die WLAN-Konfiguration tatsächlich gelöscht ist:

Antennentuning neue Zentrale

Smarthome-Zentrale der 2. Generation – Qualitätssteigerung der Funkverbindungen
© 2020 Michael Sagner

Ein HowTo in zwei Stufen

Die Smarthome Zentrale der 2. Generation besitzt, im Gegensatz zu ihrer Vorgängerin, nicht eine, sondern zwei interne Antennen für die Kommunikation mit den in der Wohnung bzw. im Haus verteilten Smarthome-Geräten.

Die eine Antenne funkt auf dem Bluetooth-Band und dient zum einen der Kommunikation mit den Medion-Bluetooth-Geräten, zum anderen spannt sie während der Inbetriebnahme der Zentrale bei Bedarf ein temporäres WLAN auf, um die Zentrale ohne feste LAN-Verbindung einrichten zu können.

Die zweite Antenne funkt auf dem 868 MHz-Band und bedient, wie schon bei der Zentrale der 1. Generation, die „klassischen“ Smarthome-Geräte wie Zwischenstecker, Unterputz- und Rollladenschalter, Heizkörperthermostate, Zwischenstecker usw.

Schon bei der Vorgängerzentrale hat der Ersatz der 868 MHz-Antenne durch eine externe Antenne immer dort Probleme behoben, wo häufige Unterbrechungen bzw. Störungen der Funkverbindungen für Ärger sorgten. Bei der neuen Zentrale ist es nicht anders; die interne Antenne ist ein Kompromiss zwischen kompaktem, einfachem Aufbau und Qualität der Funkverbindungen.

Bein näherem Hinschauen erkennt man, dass sich die Antenne der neuen Zentrale signifikant von der der Vorgängerzentreale unterscheidet.

Während in der Zentrale der 1. Generation ein einfacher, ca. 7 cm langer Draht als Antenne diente, ist es in der neuen Zentrale ein Drahtwendel von ca. 1 cm Länge. Solche gewendelten Antennen finden in der Funktechnik häufig Anwendung zur Verkürzung der Bauform, denn die funktechnisch wirksame Länge entspricht der Gesamtlänge des gewendelten Drahtes, also in erster Näherung 3,14 mal Durchmesser des Wendels mal Anzahl der Windungen.

HowTo 1 Optimierung der eingebauten Antenne:

Leider weist die Antenne der neuen Zentrale in der aktuellen Bauform (s. Abb.) einen Schwachpunkt auf. Die Wendelantenne ist kompakt und dicht gewickelt und in vielen Fällen berühren sich die einzelnen Windungen des Drahtes untereinander. Dadurch wird aber die wirksame „elektrische Länge“ der Antenne auf die Länge des Drahtwendels, d.h. ca. 1 cm, verkürzt. Die Folge ist eine eklatante Fehlanpassung der Antenne und damit eine schwache Sende- und Empfangsqualität.

Abhilfe kann man schaffen, indem man die Wendelantenne vorsichtig auseinanderzieht, z.B. mit Hilfe einer Pinzette oder einer Spitzzange. Wesentlich dabei ist, dass die einzelnen Windungen der Antenne sich nicht mehr berühren. Als Anhaltswert sollte man die Antenne auf eine Gesamtlänge von ca. 15 mm auseinanderziehen.

Mit dieser Maßnahme erreicht man in vielen Fällen bereits das Ziel, die Stabilität der Funkverbindungen zu den 868 MHz-Geräten deutlich zu verbessern.

Vorgehensweise:

Zunächst hebelt man vorsichtig mit Hilfe einer Schraubendreherklinge den Deckel des Zentralengehäuses ab. Bitte dazu die dafür vorgesehenen flachen Aussparungen an der Geräterückseite benutzen (oberhalb der Kabelanschlüsse). Dadurch werden unschöne Scharten am Gehäuse vermieden.

Dann mit einem Kreuzschlitz-Schraubendreher (ca. 2,0 mm x 30 mm) die vier Schrauben an den Gehäuseecken lösen. Eine dieser Schrauben ist frei zugänglich, die anderen sitzen in ca. 2 cm tiefen Schächten; es ist daher ein Schraubendreher mit schlankem Schaft notwendig.

Anschließend kann man das Gehäuse-Oberteil abheben, wodurch die Funkplatine freigelegt wird. Hier findet man dann die ca. 10 mm lange gewendelte Antenne, die an die Platine angelötet ist und auf einem kleinen Gummikissen liegt.

Man muss jetzt die Antenne vorsichtig etwas anheben, da sie mit dem Gummikissen leicht verklebt ist und kann sie jetzt mit Hilfe einer Pinzette oder einer spitzen Zange vorsichtig in die Länge ziehen.

Die Gesamtlänge der gedehnten Antenne sollte ungefähr zwischen 15 und 20 mm liegen. Wichtig ist dabei, dass die einzelnen Windungen deutlichen Abstand zueinander haben.

Im Anschluss kann das Gehäuseoberteil wieder aufgesetzt und verschraubt und der Gehäusedeckel wieder aufgesetzt werden.

HowTo 2 Externe Antenne:

Es gibt Fälle, in denen das einfache Dehnen der eingebauten Antenne keine ausreichende Verbesserung der Funkstabilität erzielt.

In solchen Fällen empfiehlt sich die Installation einer externen Antenne, wie sie bereits bei der Zentrale der ersten Generation vielfach erfolgreich angewendet wurde.

Da es sich um dieselben Geräte, mithin auch um dieselben Frequenzen handelt wie in der Zentrale der ersten Generation, können auch die gleichen Antennentypen zum Einsatz kommen. Sehr gute Erfahrungen wurden mit einer sog. „Groundplane“-Antenne gemacht.

Am besten beschafft man sich einen sog. „Pigtail“, also ein kurzes Antennenkabel von 10 – 15 cm Länge mit einer Antennenbuchse auf der einen Seite und offenen Drahtenden auf der anderen.

Die Seele dieses Antennenkabels wird jetzt, nachdem man die Wendelantenne abgelötet hat, statt dieser an die Funkplatine gelötet. Die Abschirmung des Pigtails wird, evtl. mit Hilfe eines kurzen Stücks isolierter Litze, mit einem Massekontakt verlötet (s. Abbildung).

Der freiliegende, nicht abgeschirmte Teil des Pigtails sollte so kurz wie irgend möglich sein, da er bereits als Antenne wirkt. Auch das Stück Litze, mit dem die Abschirmung auf Masse gelegt wird, sollte so kurz wie möglich sein.

Um das Kabel in den Anschlussraum für USB-Dongles zu führen, kann man (z.B. mit Hilfe eines Seitenschneiders) eine Aussparung in das Gehäuse schneiden.

Zur Befestigung der Antennenbuchse des Pigtails bohrt man ein passendes Loch in die Rückwand des Gehäuseoberteils und verschraubt die Antennenbuchse darin.

D:\Nextcloud\innogy\20200130_113947.jpg

Die Antenne sollte mindestens 80 cm entfernt von der Zentrale aufgestellt werden, so dass sie sich nicht im Nahfeld der Prozessorplatine befindet, die selbst durch ihre hohe Taktfrequenz ein Störfeld um sich herum erzeugt.

Bezugsquellennachweis für die Groundplane-Antenne:

Antenne: Aurel GP 868 Groundplane-Antenne, zu beziehen über Conrad Elektronik Bestell-Nr. 190123-62, € 39,95

Pigtail: https://www.amazon.de/gp/product/B06VY62QF1/ref=ppx_yo_dt_b_search_asin_title?ie=UTF8&psc=1

BNC-Adapter: https://www.amazon.de/gp/product/B06XYJJDTV/ref=ppx_yo_dt_b_search_asin_title?ie=UTF8&psc=1

Steuerung Infrarotheizung

Beispielanwendung: Steuerung einer Infrarotheizung
© Michael Sagner 2019 – 2021

Gerade in den Übergangsjahreszeiten werden häufig elektrische Heizungen, meist Infrarotheizungen, eingesetzt.

Im Folgenden wird beschrieben, wie man eine solche Heizung mit innogy Smarthome steuern kann.

Voraussetzungen:

  • Smarthome-Zentrale (SHC)
  • Raumthermostat (WRT)
  • Schaltbarer Zwischenstecker (PSS)
  • Elektrisches Heizgerät (maximale Anschlussleistung ca. 3500 W)

Das elektrische Heizgerät muss logischerweise an seinem eingebauten Schalter eingeschaltet sein.

Um eine Steuerung der Heizung in Smarthome zu realisieren. Legt man am besten zunächst einen neuen Zustand an. Mit diesem soll später die Heizung aktiviert bzw. deaktiviert werden.

Schritt 1:

Zustandsvariable anlegen

Im Menü „Zustände“ oben rechts auf das Pluszeichen klicken:

Dann den Namen des Zustands eingeben. Im Beispiel ist das „ZV-InfrarotHeizung“:

Zuletzt auf „Speichern“ klicken. Damit ist der Zustand angelegt.

Schritt 2:

Szenario anlegen

Für die Anwendung „Steuern einer Infrarotheizung“ gibt es keine vorgefertigte Szenarienschablone.

Im Menü „Szenarien“ auf das Pluszeichen rechts oben klicken:

Da keine Schablone verwendet werden soll/kann, auf die grüne Schaltfläche „Szenario hinzufügen“ klicken:

Es wird die Grundmaske für das Anlegen einer Regel angezeigt:

Zunächst auf die Schaltfläche „Kriterium auswählen“ klicken:

Anmerkung: Im Beispiel sind keine anderen Geräte als die oben genannten (Raumthermostat und Zwischenstecker) angemeldet. Sind weitere Geräte integriert, so können hier weitere Kategorien aufgelistet sein.

Zunächst auf die Kategorie „Raumtemperatur“ klicken:

Achtung: Jetzt wird nicht etwa der Raumthermostat zur Auswahl angeboten, sondern das Raumklima des Raumes, dem der Raumthermostat zugeordnet ist, im Beispiel ist das der Raum „Testraum“.

Hier also folgerichtig das Raumklima des Raumes anklicken, in dem sich Heizung und Raumthermostat befinden. Sind mehrere Räume in Smarthome angelegt, so werden hier alle Raumklimata angezeigt, alle haben standardmäßig den Namen „Raumklima“. Also bitte auf die richtige Auswahl anhand des Raumnamens achten!

Anschließend auf die grüne Schaltfläche „Weiter“ klicken.

Anschließend werden die zur Verfügung stehenden Auslöser

  • Überschreiten
  • Unterschreiten
  • Überschreiten der Zieltemperatur
  • Unterschreiten der Zieltemperatur
  • Temperaturänderung

angezeigt:

Hier bitte die Option „Temperaturänderung“ anklicken.

Es wird jetzt wieder die Grundmaske zur Regelerstellung angezeigt. Der erste Auslöser ist darin aufgeführt:

Es muss ein weiterer Auslöser hinzugefügt werden. Hierzu auf „Bedingung oder Auslöser hinzufügen“ klicken:

Dieses Mal die Option „Zieltemperatur“ anklicken.

Danach wie oben bereits beschrieben das Raumklima des richtigen Raumes anklicken.

Nun erscheint wieder die Auswahl der zur Verfügung stehenden Auslöser. Sie sieht etwas anders aus als für die Raumtemperatur. Es stehen die Möglichkeiten

  • Überschreiten
  • Unterschreiten
  • Gleich
  • Temperaturänderung

zur Auswahl:

Hier wieder die Option „Temperaturänderung“ anklicken.

Es wird wieder die Maske zur Regelerstellung mit den beiden bisher definierten Auslösern angezeigt:

Es wird jetzt noch der im ersten Schritt angelegte Zustand als Auslöser benötigt.

Also wieder auf „Bedingung oder Auslöser hinzufügen“ klicken und dieses Mal die Kategorie „Zustand“ auswählen:

Es werden jetzt alle vorhandenen Zustände zur Auswahl angeboten. Die Zustände „Urlaub“ und „Zuhause“ sind standardmäßig immer vorhanden:

Hier jetzt den zuvor in Schritt 1 angelegten Zustand auswählen und dann die Schaltfläche „Weiter“ anklicken:

Hier die Option „Auf JA gesetzt wird“ anklicken.

Die jetzt wieder erscheinende Grundmaske der Regel sollte nun so aussehen:

Wir kommen nun zu den Bedingungen. Im Gegensatz zu den bisher festgelegten Auslösern, die immer mit logischem ODER miteinander verknüpft werden, beschreiben die Bedingungen länger andauernde Zustände. Sie werden grundsätzlich mit einem logischen UND verknüpft.

Also wieder auf „Bedingung oder Auslöser hinzufügen“ klicken:

Wir interessieren uns wieder für die aktuelle Raumtemperatur.

Wieder das Raumklima des Raumes auswählen, der den Raumthermostaten enthält:

Wieder werden die möglichen Auslöser und Bedingungen des Raumklimas angezeigt. Dieses Mal wird eine Bedingung benötigt, also rollen wir das Bild so, dass auch die unteren Optionen angezeigt werden, und klicken auf „Unterhalb der Zieltemperatur“:

Es wird jetzt wieder die Grundseite der Regel angezeigt, die jetzt so aussehen sollte:

Es wird noch eine weitere Bedingung benötigt, nämlich ob die Heizung überhaupt aktiviert ist, dazu wieder auf „Bedingung oder Auslöser hinzufügen“ klicken

Wieder wird der zuvor angelegte Zustand ausgewählt:

Dieses Mal wird abgefragt, ob der Zustand auf JA gesetzt ist:

Die Regel-Grundmaske füllt sich:

Es muss zum Schluss noch festgelegt werden, welche Aktion die Regel ausführen soll. Da wir in den Bedingungen festgelegt haben, dass die Regel dann ausgeführt werden soll, wenn die Raumtemperatur „unterhalb der Zieltemperatur“ liegt, muss hier also folgerichtig das Heizgerät eingeschaltet werden.

Also die große Schaltfläche „Aktion auswählen“ anklicken:

Es soll der Zwischenstecker eingeschaltet werden. Zwischenstecker verbergen sich in der Kategorie „Ein/Aus“:

Wir haben im Vorfeld dem Zwischenstecker den Namen „Infrarotheizung“ gegeben. Diesen wählen wir nun aus und klicken auf „Weiter“:

Hier dann die Option „Einschalten“ anklicken.

Da es sich hier um funkgesteuerte Komponenten handelt, und weil der Funkverkehr durch äußere Einflüsse zeitweise gestört werden kann, empfiehlt es sich, an dieser Stelle eine Sicherheitsebene einzubauen: Mit der Option „Zeitverzögertes Ausschalten“ kann man vorgeben, nach welcher Zeit der Zwischenstecker sich selbst wieder ausschaltet.
Diese Zeit sollte großzügig gewählt werden (im Beispiel 1 Stunde), damit die Heizung die Chance hat, den Raum auf die Solltemperatur zu heizen. Es wird aber verhindert, dass im Falle eines zeitweiligen Funkausfalls die Heizung unnötig lange eingeschaltet bleibt und Energie verschwendet.

Mit „Weiter“ gelangt man danach wieder zur Grundmaske der Regel, die jetzt vollständig ist:

Bisher haben wir also eine einzige Regel, die dazu dient, das Heizgerät einzuschalten. Es wird also noch eine zweite Regel benötigt, die das Heizgerät wieder ausschaltet, wenn die gewünschte Temperatur erreicht ist.

Das angelegte Szenario kann beliebig viele Regeln enthalten und dient sozusagen als Container, in dem alle Regeln enthalten sind, die zur Erfüllung einer Aufgabe benötigt werden.

Wir legen also in diesem Szenario eine weitere Regel an. Dazu wird bei Bedarf die Anzeige so auf dem Bildschirm verschoben, dass auch die unteren Teile dargestellt werden:

Durch Klicken auf die Schaltfläche „Neue Regel hinzufügen“ wird eine neue Regel angelegt:

Wir beginnen wieder mit den Auslösern, die wieder die Temperaturänderungen von Ziel- und Raumtemperaturen beinhalten, ganz genau wie weiter oben bereits beschrieben:

Zunächst auf die Kategorie „Raumtemperatur“ klicken:

Achtung: Jetzt wird nicht etwa der Raumthermostat zur Auswahl angeboten, sondern das Raumklima des Raumes, dem der Raumthermostat zugeordnet ist, im Beispiel ist das der Raum „Testraum“.

Hier also folgerichtig das Raumklima des Raumes anklicken, in dem sich Heizung und Raumthermostat befinden. Sind mehrere Räume in Smarthome angelegt, so werden hier alle Raumklimata angezeigt, alle haben standardmäßig den Namen „Raumklima“. Also bitte auf die richtige Auswahl anhand des Raumnamens achten!

Anschließend auf die grüne Schaltfläche „Weiter“ klicken.

Anschließend werden die zur Verfügung stehenden Auslöser

  • Überschreiten
  • Unterschreiten
  • Überschreiten der Zieltemperatur
  • Unterschreiten der Zieltemperatur
  • Temperaturänderung

angezeigt:

Hier bitte die Option „Temperaturänderung“ anklicken.

Es wird jetzt wieder die Grundmaske zur Regelerstellung angezeigt. Der erste Auslöser ist darin aufgeführt:

Es muss ein weiterer Auslöser hinzugefügt werden. Hierzu auf „Bedingung oder Auslöser hinzufügen“ klicken:

Dieses Mal die Option „Zieltemperatur“ anklicken.

Danach wie oben bereits beschrieben das Raumklima des richtigen Raumes anklicken.

Nun erscheint wieder die Auswahl der zur Verfügung stehenden Auslöser. Sie sieht etwas anders aus als für die Raumtemperatur. Es stehen die Möglichkeiten

  • Überschreiten
  • Unterschreiten
  • Gleich
  • Temperaturänderung

zur Auswahl:

Hier wieder die Option „Temperaturänderung“ anklicken.

Es wird wieder die Maske zur Regelerstellung mit den beiden bisher definierten Auslösern angezeigt:

Es folgen wieder die Bedingungen:

Auf „Bedingung oder Auslöser hinzufügen klicken:

Wir interessieren uns wieder für die aktuelle Raumtemperatur.

Wieder das Raumklima des Raumes auswählen, der den Raumthermostaten enthält:

Wieder werden die möglichen Auslöser und Bedingungen des Raumklimas angezeigt. Dieses Mal wird eine Bedingung benötigt, also rollen wir das Bild so, dass auch die unteren Optionen angezeigt werden, und klicken auf „Oberhalb der Zieltemperatur“:

Es wird wieder die Grundseite der Regel angezeigt, die jetzt so aussehen sollte:

Es fehlt noch die auszuführende Aktion für diese Regel. Bei Überschreiten der Zieltemperatur soll das Heizgerät ausgeschaltet werden. Also auf „Aktion auswählen“ klicken:

Der Zwischenstecker, an den das Heizgerät angeschlossen ist, versteckt sich bekanntlich hinter der Kategorie „An/Aus“.

Der Name des Zwischensteckers ist „Infrarotheizung“, also diesen auswählen und auf „Weiter“ klicken

“Ausschalten“ wählen

Die komplette Regel 2 sieht jetzt so aus:

Es fehlt noch eine letzte Regel zum Abschalten der Heizung bei Deaktivierung durch den zuvor angelegten Zustand. Dazu auf „Neue Regel hinzufügen“ klicken:

Ein Kriterium auswählen:

Die Regel soll reagieren, wenn der zuvor angelegte Zustand auf NEIN gesetzt wird:

Wir interessieren uns nur für den Zustand mit Namen „ZV_Infrarotheizung“:

Diese Regel soll reagieren, wenn die Heizung deaktiviert wird, also der Zustand (von wem oder durch was auch immer) auf NEIN gesetzt wird:

Die Regel 3 sieht dann so aus:

Diese Regel soll das Heizgerät ohne weitere Bedingungen in dem Moment abschalten, in dem der Zustand auf NEIN gesetzt wird, also wieder auf „Aktion auswählen“ klicken:

Der Zwischenstecker, an den das Heizgerät angeschlossen ist, versteckt sich bekanntlich hinter der Kategorie „An/Aus“.

Der Name des Zwischensteckers ist „Infrarotheizung“, also diesen auswählen und auf „Weiter“ klicken

“Ausschalten“ wählen

Die fertige Regel 3 sieht dann so aus:

Jetzt sind alle notwendigen Regeln erstellt und das Szenario kann abgeschlossen werden.

Dazu auf „Weiter“ klicken:

Das Szenario benötigt noch einen Namen, der frei wählbar ist. Zusätzlich kann ein erklärender Beschreibungstext eingegeben und das Szenario einer Kategorie – in diesem Fall z.B. „Klima“ – zugeordnet werden.

Mit Klick auf „Speichern“ wird das Szenario in die Smarthome-Konfiguration übernommen und nimmt sofort den Betrieb auf.